ARAG-streitschlichter.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

Mediation zum Festpreis

Streit schlichten ohne Gerichtsprozess. Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Konfliktgegner eine faire Lösung. So kann das Ende des Konflikts zugleich auch ein Neuanfang sein.

Sie haben Fragen oder möchten mehr zur telefonischen Mediation erfahren?
Rufen Sie uns unverbindlich an!

0211 9890-2020

Hohe Erfolgsaussichten

In 2 von 3 der Mediationsfällen kommt es zu einer außergerichtlichen Einigung.

Hohe Kundenzufriedenheit

Über 90 Prozent der Teilnehmer an Mediationsverfahren sind mit dem Verlauf und Ergebnis zufrieden.

Vom TÜV zertifiziert

Bei einem freiwilligen Test wurden unsere Serviceleistungen im Rahmen der Mediation mit „sehr gut“ ausgezeichnet.

So profitieren Sie von der telefonischen Mediation

Günstiger Festpreis: Sie sparen Anwalts- und Gerichtskosten, verhandeln zum Festpreis und vermeiden weitere Ausgaben.

Schnell: Die Konfliktbeilegung findet oft schon nach zwei bis drei Gesprächen statt. Im Gegensatz zu langwierigen Gerichtsverfahren dauert das im Schnitt nur 14 Tage.

Vertraulich: Gerichtsverfahren sind öffentlich. Am Telefon sprechen Sie im privaten Rahmen – offen und vertraulich. Das fördert die Konfliktbeilegung.

Ressourcen schonend: Sie sparen Zeit, Geld und Nerven. Und Sie schonen vor allem Ihre Beziehungen.

So funktioniert unser Mediationsverfahren

Beide Konfliktpartner geben ihr Einverständnis zur Mediation

Sie buchen unsere Mediation

Die Mediation erfolgt nach einem festgelegten Verfahren

Über 80% der Konfliktfälle werden erfolgreich gelöst

Der Ablauf im Detail

Beide Konfliktpartner geben ihr Einverständnis zur Mediation und zum Mediator

Nur wenn beide Seiten mit dem Mediationsverfahren und dem Mediator einverstanden sind, kann ein Konsens entstehen. Voraussetzung ist also, dass Sie Ihren Konfliktpartner ansprechen und um seine Teilnahme an der Telefonischen Mediation bitten. Um die Allparteilichkeit zu gewährleisten darf der vorab tätige Konfliktberater im selben Konfliktfall nicht als Mediator tätig werden. Das Verfahren ist freiwillig und kann jederzeit abgebrochen werden.

Wenn Sie denken, dass Sie es allein nicht schaffen, das Einverständnis Ihres Konfliktpartners einzuholen, dann lohnt es sich umso mehr, zunächst die Konfliktberatung in Anspruch zu nehmen. Denn dann tritt Ihr Konfliktberater direkt mit der Gegenpartei in Kontakt und holt das Einverständnis für Sie ein. Der Festpreis in Höhe von 39,00 Euro für die Konfliktberatung wird für die Telefonische Mediation gutgeschrieben.

Sie buchen unsere Mediation

Mit diesem Buchungsformular buchen Sie eine Telefonische Mediation zum Festpreis von 249,00 Euro oder eine Telefonische Mediation nach vorheriger Konfliktberatung zum Festpreis von 210,00 Euro. Bitte wählen Sie zunächst die gewünschte Leistung und füllen Sie das Buchungsformular vollständig aus. Geben Sie auch einen Wunschtermin für Ihre Erreichbarkeit an. Wenn alle Felder ausgefüllt und die AGB’s bestätigt sind, schließen Sie die Buchung mit der Zahlung ab. Nachdem Sie den Kauf abgeschlossen haben, erhalten Sie die Buchungsbestätigung per Email, die Rechnung können Sie sich downloaden, außerdem erhalten Sie diese per Post. Um mit der gebuchten Dienstleistung unverzüglich beginnen zu können, laden Sie sich bitte die Rechnung unbedingt als PDF herunter

Die Mediation erfolgt nach einem festgelegten Verfahren

Der Mediator ist allparteilich. Das heißt, er ist beiden Konfliktgegnern gleichermaßen verpflichtet und wertfrei. Er erläutert zunächst beiden Konfliktgegnern den Ablauf des Verfahrens, die Grundregeln der Vertraulichkeit und der Neutralität sowie die Kommunikationsregeln innerhalb der Telefonischen Mediation.

Die Reihenfolge, in der jeder Konfliktgegner seine Position darlegt, steht fest. Beim genauen Hinsehen und durch die gezielte Gesprächsführung des Mediators zeigen sich oftmals schon an dieser Stelle erste Lösungsansätze.

Der Konflikt wird durch den Mediator aufbereitet, das heißt, die sachbezogenen und verhandelbaren Themen werden von den emotionalen und scheinbar unüberwindbaren Gegensätzen getrennt. Der Mediator ermittelt, was beiden Parteien wirklich wichtig ist.
Diese Aufbereitungsphase erfolgt in der Regel nach den Erstgesprächen am Telefon.

Im Anschluss werden alle Lösungsoptionen gesammelt. Beide Seiten kommen gleichberechtigt zu Wort. Es dürfen auch kreative und unkonventionelle Lösungsansätze eingebracht werden, oftmals verhelfen sie zur Einigung.

Von den Konfliktgegnern werden dann alle Optionen, ihre Akzeptanz und Realisierbarkeit überprüft. Diese Verhandlungsphase ist entscheidend für den erfolgreichen Abschluss. Hier liegt die Verantwortung in der Vermittlung durch den Mediator. Die Konfliktparteien müssen die Konfliktlösung aber selber finden. Durch die geschulte Fragetechnik kommen sie von der Stelle und gehen aufeinander zu.

Das Ergebnis einer außergerichtlichen Mediation kann nicht wie ein Gerichtsentscheid vollstreckt werden. Aber auch eine mündliche Vereinbarung kommt grundsätzlich einem schuldrechtlichen Vertrag gleich. Selbstverständlich kann – auf Wunsch – die Konfliktlösung protokolliert werden.

Über 80 Prozent unserer Mediationen werden erfolgreich gelöst

Vereinbarungen, die miteinander statt gegeneinander getroffen werden, sind eine Option für die Zukunft. Die Konfliktpartner haben sich nämlich nicht endgültig voneinander getrennt, sondern stattdessen miteinander eine Lösung erschaffen.

Dies gelingt in über 80 Prozent aller Mediationsverfahren, die restlichen 20 Prozent der Fälle müssen mit einer anderen Konfliktlösungsmethode und gegebenenfalls vor Gericht geklärt werden.

Nach Erfahrung der ARAG sind beim Telefonischen Mediationsverfahren 73 Prozent der Teilnehmer mit dem Verlauf und Ergebnis der Telefonischen Mediation zufrieden. Bei Gerichtsverfahren sind es nur 30 Prozent der Prozessgegner.

Außerdem: Beide Seiten lernen den konstruktiven Umgang mit Konflikten und wie man auch in Zukunft im Streitfall sinnvoll miteinander kommunizieren kann.

Fallbeispiele aus der Mediation

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Hilfe gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

Die Forderung nach Gleichberechtigung ist nicht immer leicht durchzusetzen. Benachteiligungen muss man beweisen können. Aber Ansprüche lassen sich sogar im Nachhinein noch durchsetzen.

Lärmbelästigung durch Nachbarn

Lärmbelästigung durch Nachbarn

Wenn verschiedene Lebensmodelle aufeinander prallen, dann kann es gewaltig krachen. Was dem einen zu viel Unruhe und Lärm ist, hält der andere für völlig normal. So findet man gemeinsam eine goldene Mitte.

Eherettung oder Trennung

Ehe retten oder Trennung?

Am Anfang sind es starke Gefühle: Wut, Ohnmacht oder Trauer. Aber um die Frage, wie es weitergeht, beantworten zu können, muss man ruhig miteinander sprechen. Am besten, mit der Hilfe eines neutralen Dritten.

Antworten zur Mediation

Was ist eine Mediation?

Mediation soll Konfliktgegner ins Gespräch bringen, damit sie das Problem außergerichtlich und einvernehmlich lösen können. Ziel ist es, einen Interessensausgleich zu erarbeiten. Die Ergebnisse einer Mediation können Sie auch rechtsverbindlich vereinbaren.

Es handelt sich um ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem zwei Parteien eigenverantwortlich die einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben. Gut ausgebildete Mediatoren sind wie Dolmetscher. Sie ermöglichen eine gemeinsame Kommunikationsebene für beide Seiten. Die Lösung erarbeiten die Konfliktgegner im Rahmen der methodisch geführten Gespräche selbst.

Die Telefonische Mediation beginnt, wenn beide Konfliktgegner ihr Einverständnis gegeben haben. Meist ist es möglich, innerhalb weniger Tage, eine Einigung zu erzielen. Der Mediator spricht abwechselnd mit den beiden Seiten und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Wer ist der Mediator? Und was macht er?

Mediatoren sind allparteilich. Sie stehen gleichermaßen auf der Seite beider Konfliktgegner und setzen bewährte Verhandlungsmethoden ein. Als externer Vermittler gelingt es ihnen, emotionale Verhärtungen aufzulösen und die einvernehmliche Konfliktlösung auf der Sachebene einzuleiten.

Der entscheidende Punkt ist die Selbstbestimmung: Nicht der Mediator entscheidet, sondern die Betroffenen.

Konfliktberatung und Mediation können nicht von der selben Person durchgeführt werden.

Unterschied Telefonische Mediation und Konfliktberatung?

Bei der Mediation sind beide Konfliktparteien beteiligt, bei der Konfliktberatung hingegen spricht der Konfliktberater ausschließlich mit dem ratsuchenden Anrufer. Der Mediator nimmt bei der Mediation eine neutrale Rolle ein, während er bei der Konfliktberatung in Ihrem Interesse berät.

Kann ich meinen Mediator auswählen?

Ja, hier stellen sich unsere Mediatoren vor.
Sie können auf dem Buchungsformular angeben, welchen Mediator Sie buchen möchten. Lediglich bei Urlaub oder Krankheit übernimmt ein Kollege.

Haben Sie zuvor eine Konfliktberatung erhalten, dann darf der vorab tätige Konfliktberater im selben Fall nicht als Mediator tätig werden.

Bieten Sie auch Präsenzmediationen an?

Ja, neben der Telefonischen Mediation bieten wir auch die Durchführung von Präsenzmediationen, d.h. Vor-Ort-Mediationen an. Sprechen Sie uns an!

Wie ist die Erfolgsquote unserer Mediationen?

Mit Mediation werden mehr als 80% der Fälle erfolgreich gelöst.

Wann ist eine Mediation sinnvoll?

Mediation lohnt sich in nahezu allen Bereichen des Lebens. Es gibt keine Verlierer. Nicht alles Porzellan wird zerschlagen. Auseinandersetzungen innerhalb der Familie und des Freundeskreises können friedfertig gelöst werden. Häufig wird der Zusammenhalt danach sogar besser und stärker, weil man gemeinsam „einen Weg gegangen“ ist. Probleme mit Nachbarn finden endlich einen Ausgang. Wer Argumente und Lösungsvorschläge ausgetauscht hat, kann sich danach auch mal wieder „Guten Tag“ sagen. Am Arbeitsplatz entwickeln Kollegen eine neue Streitkultur. Aber auch Mitarbeiter und Vorgesetzte finden Alternativen zu langwierigen und belastenden Prozessen. Selbst bei Problemen mit Verträgen ist Telefonische Mediation erfolgreich.

Wie funktioniert die Telefonische Mediation?

Nach einem strukturierten Plan werden Einzeltelefonate geführt. Wenn beide Konfliktgegner mit der Telefonischen Mediation einverstanden sind, erklärt der Mediator zunächst beiden Seiten den Ablauf des Verfahrens und die Regeln. Durch ausführliches Fragen ermittelt er dann die Interessenslage und kommuniziert sachlich und neutral. Oftmals genügen schon ein bis zwei Telefonate mit jeder Partei, bis eine Einigung erzielt werden kann.

Kann ich ohne vorherige Konfliktberatung die Telefonische Mediation buchen?

Ja, eine Telefonische Mediation können Sie direkt in Anspruch nehmen. Sie können auch die Konfliktberatung als Erstes buchen.
Sie dient zur Orientierung, wenn man noch gar nicht weiß, welche Handlungsoptionen es gibt und für welchen Weg man sich entscheiden soll.
Der Festpreis der Konfliktberatung wird bei der Buchung der Telefonischen Mediation angerechnet.

Vorteile der Telefonischen Mediation

  • Ein Festpreis: Telefonische Mediation ist eine kostengünstige Alternative zu wenig planbaren Anwalts- und Prozesskosten.
  • Die Effektivität: Statt nicht enden wollenden Streitigkeiten wird hier eine schnelle und verbindliche Lösung entwickelt.
  • Vertraulichkeit und zugleich Distanz: Es wird nicht öffentlich verhandelt, die Privatsphäre bleibt geschützt. Zugleich müssen sich die Parteien nicht begegnen.
  • Schutz der persönlichen Ressourcen: Zeit, Kraft und Nerven werden geschont.

Welche Qualifikation haben die Mediatoren?

Unsere Mediatoren sind Juristen. Daher können Sie Sachverhalte schnell erfassen und einordnen. Eine rechtliche Beratung führen die Mediatoren jedoch nicht durch. Außerdem besitzen sie umfangreiche Erfahrung in der Mediation von Fällen gerade aus den Bereichen Arbeit, Nachbarschaft oder Arzthaftung.