ARAG-streitschlichter.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

Herr M. war alleinstehend und stritt verbittert mit den Mietern im Nachbarhaus. Die feierten gern Partys und hatten einen Hund, der permanent bellte, wenn er allein zu Hause war. Wegen Ruhestörung durch laute Musik und Hundegebell hatte Herr M. bereits mehrfach die Polizei gerufen. Leider ergebnislos. Nun sprachen die Nachbarn nicht mehr miteinander, und eine Einigung schien unmöglich.

Mediation

Position A

Der Nachbar kommt nicht zur Ruhe

Herr M. ist Hauseigentümer und fühlte sich von der Lautstärke der benachbarten Familie nicht nur gestört, sondern regelrecht verfolgt. Mal schrien die Kinder, mal bellte der Hund, dann wieder wurde laute Musik gespielt. Herr M. empfand das als ständige Ruhestörung und glaubte, nebenan spiele sich ein Inferno ab. Nach einer Weile konzentrierte er sich nur noch auf die Geräusche vom Nachbarn. Herr M. kam im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr zur Ruhe.

Position B

Null Toleranz bei nervenden Nachbarn

Aus Sicht von Familie A. war der Nachbar ein Tyrann. Am Anfang nahm man die ständigen Beschwerden von nebenan nicht ernst. Dann hatte Herr M. mehrfach die Polizei gerufen und sogar das Jugendamt wegen Kindesmisshandlung verständigt. Das empfand Familie A. als Mobbing durch den Nachbarn. Man ließ sich auf kein Gespräch mehr ein. Aus Sorge, der Nachbar würde auch noch vor Gericht ziehen, war Familie M. mit der Telefonischen Mediation einverstanden.

Einvernehmliche Lösung

Mediation eröffnet neue Sichtweisen

In mehreren Telefonaten konnten die Streitpartner durch gezielte Fragetechniken der Mediatorin in die Lage versetzt werden, sich in das Gegenüber hineinzudenken. Die Wirkung war verblüffend – beide Parteien entwickelten ein Verständnis füreinander, das vorher von all dem Ärger über das Verhalten des anderen überschattet geblieben war.

Zufällig begegneten sich die Parteien nach den ersten Mediationsgesprächen auf der Straße. Daraus wurde ein zweistündiges Gespräch, indem alle strittigen Punkte offen und sachlich angesprochen wurden.

Im Abschlusstelefonat teilten beide Seiten mit, dass die Mediation die Einsicht gefördert hatte, den Konflikt durch Kommunikation zu lösen. Die Parteien vereinbarten, dass in Zukunft jeder auf sein Verhalten achten und bei Problemen das Gespräch suchen wolle, damit weitere Eskalationen vermieden werden könnten.

Dauer bis zur Lösung: ca. 14 Tage

 

Telefonische Mediation

Einmaliger Festpreis 249,00 Euro

 

Weitere Fallbeispiele aus Wohnen

Wenn Kirchenglocken Lärmbelästigung sind...

Wenn die benachbarte Kirche keine Ruhezeiten kennt, kann man sich wehren. Und manchmal findet sich sogar eine ganz und gar weltliche Lösung!

Mobbing durch Nachbarn

Schikane, üble Nachrede, Dauerstreit – es kann keiner in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Ist das ein Grund zur Mietminderung? Und wie einigt man sich mit dem Vermieter und mit dem „bösen Nachbarn“?

Ruhezeiten in der Hausordnung

Ruhezeiten in der Hausordnung beachten

In diesem Fall wurde das Mobbing durch Nachbarn professionell beendet. Das Beispiel zeigt einen ungewöhnlichen außergerichtlichen Weg. Hier wurde Konfliktlösung weiter gedacht.