Zum Hauptinhalt Zur Suche Zur Kontaktseite Zur Sitemap

Familie Z. war schon vor Jahren einem lauten halbstündigen Glockenschlag vom benachbarten Kirchturm ausgesetzt gewesen. Wegen zu hoher Dezibel-Werte hatte die Kirchenverwaltung das Geläut damals abgestellt. Nun setzten die Glockenschläge nach einer langen Ruhephase plötzlich wieder ein, und zwar genauso laut wie früher. Familie Z. konnte ihren Garten nicht mehr entspannt nutzen. Es kam zum Krach mit dem Kirchenvorstand.

Mediation

Position A

Ruhezeiten einhalten

Familie Z. ist evangelisch und sah in der „Dauerbeschallung“ vom katholischen Kirchturm eine unzumutbare Lärmbelästigung. Mit dem sakralen Glockengeläut zur Ankündigung von Gottesdiensten hatte die Familie kein Problem. Sie hielt allerdings den halbstündigen Glockenschlag für völlig unnötig. Man erwartete von der Kirche mehr Rücksichtnahme und bestand auf dem endgültigen Abstellen des Zeitschlages. Allerdings fand die Familie es aussichtslos, gegen „die katholische Kirche“ vor Gericht zu ziehen.

Position B

Tradition des Glockenschlages

Der Kirchenvorstand verwies darauf, dass das Glockenläuten eine allgemein akzeptierte Äußerung des kirchlichen Lebens sei. Außerdem gab er zu bedenken, dass die gesamte Aufhängung des Geläutes bereits für fast 40.000 € überholt worden sei. Daher beharrte die Kirche auf ihrer Position, die Glocken weiterhin zu läuten. Zum vollständigen Abschalten des Zeitschlages, wie von Familie Z. gefordert, war man nicht bereit. Dennoch erklärte sich der Kirchenvorstand mit einer Mediation einverstanden.

Einvernehmliche Lösung

Mediation beseitigt Vorurteile

Mediation kann sogar Konflikte lösen, die weit tiefer liegen, als sie auf den ersten Blick sichtbar sind. In diesem Fall war es für den Mediator zunächst die Aufgabe, die tatsächliche Ruhestörung von den religiösen Vorurteilen zu trennen.

Weil es dem Mediator gelungen war, die Meinung der evangelischen Familie Z. über die Katholiken aufzufangen, wurde dem Konflikt die Dynamik genommen. Zeitgleich erklärte sich der Vorsitzende des Kirchenvorstandes nach einigen Telefonaten zu einer weltlichen und praktischen Lösung bereit: Man ließ den Anschlaghammer der Glocke mit Leder ummanteln.

Nach anfänglicher Skepsis über diese Maßnahme konnte die Familie Z. mit einem erheblich angenehmeren Halbstundenschlag auskommen und wieder ihren Garten genießen.

Dauer bis zur Lösung: ca. 14 Tage

 

Telefonische Mediation

Einmaliger Festpreis 249,00 Euro
 

Weitere Fallbeispiele aus Wohnen

Mobbing durch Nachbarn

Schikane, üble Nachrede, Dauerstreit – es kann keiner in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Ist das ein Grund zur Mietminderung? Und wie einigt man sich mit dem Vermieter und mit dem „bösen Nachbarn“?

Lärmbelästigung durch Nachbarn

Wenn verschiedene Lebensmodelle aufeinander prallen, dann kann es gewaltig krachen. Was dem einen zuviel Unruhe und Lärm ist, hält der andere für völlig normal. So findet man gemeinsam eine goldene Mitte.

Ruhezeiten in der Hausordnung

Ruhezeiten in der Hausordnung beachten

In diesem Fall wurde das Mobbing durch Nachbarn professionell beendet. Das Beispiel zeigt einen ungewöhnlichen außergerichtlichen Weg. Hier wurde Konfliktlösung weiter gedacht.

Cookies auf
ARAG-STREITSCHLICHTER.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).