ARAG-streitschlichter.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

Frau K. stritt mit ihrer betagten Mutter, weil diese wie aus dem Nichts ein Darlehen in Höhe von 3.000 Euro zurückgezahlt haben wollte. Dahinter verbarg sich ein familiärer Konflikt: Frau K. und ihre Geschwister wollten nicht länger hinnehmen, dass die Mutter ihren neuen Lebenspartner mit zu Familienfeiern brachte. Sie luden ihre Mutter daher nur noch ausdrücklich ohne Begleitung zu ihren Zusammenkünften ein.

Mediation

Position A

Familienstreit aus Sicht der Tochter

Die Geschwister fühlten sich durch die neue Beziehung der Mutter in ihrem familiären Zusammenhalt und der Vertrautheit der Familie gestört. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass eine Frau in hohem Alter noch das Bedürfnis nach einer Partnerschaft haben könne. Zudem vermuteten sie, dass die plötzliche Geldforderung allein auf den Einfluss den neuen Lebenspartners zurückzuführen sei. Sie befürchteten daher, dass die Mutter sich von ihnen immer weiter entfremden und es dadurch zu immer neuen Familienstreitigkeiten kommen würde.

Position B

Familienstreit aus Sicht der Mutter

Die Mutter war enttäuscht, weil weder Frau K. noch deren Geschwister den elterlichen Betrieb übernommen hatten. Sie sah ihr Lebenswerk nicht ausreichend gewürdigt und erwartete, dass man sich für ihre finanziellen Zuwendungen ausreichend bedankt. Sie wünschte sich, dass ihre Kinder den neuen Partner an ihrer Seite akzeptierten und sie nicht mehr allein zu Familienfeiern kommen müsse. Schließlich hätten die Geschwister vor ihren Hochzeiten auch immer ihre jeweiligen Partner mitgebracht.

 

Einvernehmliche Lösung

Mediation beendet Familienstreitigkeiten

Nachdem der Mediator mit beiden Parteien gesprochen und die Perspektive der Mutter sorgfältig aufgearbeitet hatte, konnte die Tochter deren Haltung nachvollziehen.

In einem weiteren Mediationsgespräch stimmte Frau K. zu, in Zukunft auch den Lebenspartner der Mutter mit einzuladen. Über die Rückzahlung des Darlehens sah diese nun großzügig hinweg.

Gerade Generationenkonflikte und Familienstreitigkeiten, die scheinbar unlösbar sind, können durch Mediation nachhaltig gelöst werden. Die Verantwortung des Mediators liegt in diesen Fällen darin, allparteilich zu bleiben und jeder Partei genügend Raum für die Darstellung Ihrer Positionen und ihrer Bedürfnisse zu geben. Oft lassen sich so vorschnell eingenommene Positionen näher beleuchten und ggf. revidieren, so dass der Stein des Anstoßes gemeinsam aus dem Weg geschoben werden kann.

 

Dauer bis zur Lösung: ca. 14 Tage

Telefonische Mediation

Einmaliger Festpreis 249,00 Euro

 

Weitere Fallbeispiele aus Familie

Mit Vertrauen die Freundschaft retten

Beim Geld hört die Freundschaft auf, heißt es. Das muss aber nicht so sein. Oft haben vermeintlich sachliche Streitgründe einen tiefen emotionalen Grund. Die Lösung liegt sogar auf der Hand – aber niemand kann sie sehen.

Ehe retten oder Trennung?

Am Anfang sind es starke Gefühle: Wut, Ohnmacht oder Trauer. Aber um die Frage, wie es weitergeht, beantworten zu können, muss man ruhig miteinander sprechen. Am besten, mit der Hilfe eines neutralen Dritten.